AfD und Judentum – Kreisvorstand Robert Lambrou im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur

Robert Lambrou

Robert Lambrou

Kreisvorstand Robert Lambrou im Gespräch mit dem jüdischen Journalisten Herrn Igal Avidan über AfD und Judentum. Teile des Interviews fanden Verwendung in dem am Freitag ausgestrahlten sechzehnminütigen Beitrag in Deutschlandfunk Kultur. Der Beitrag liegt als Artikel vor und als Audio-Podcast.

Einige Zitate aus dem Gespräch:

„Ich würde mir einen engen Kontakt der AfD zur jüdischen Gemeinde und zu Israel wünschen… Und ich bin mir relativ sicher, dass das, was Frauke Petry gesagt hat, dass die AfD ein Garant für jüdisches Leben in Deutschland ist, dass die absolute Mehrheit der Mitglieder hinter einem solchen Satz steht.“

„Die Shoah ist mit nichts anderem zu vergleichen. Punkt. Ich denke, dass man sich schon fragen muss, wie viele Menschen ermordet werden müssen, bis man ein Mahnmal in der Hauptstadt an einem zentralen Platz aushält. Ich selber sage ganz klar: Ich bin mit diesem Mahnmal sehr zufrieden und ich halte es für absolut angemessen.“

„Ich glaube nicht, dass das Thema der Alternative für Deutschland die Jahre 1933 bis 1945 sind. Wenn Leute meinen, dass sie diese zwölf Jahre immer wieder thematisieren müssen, dann bringen sie aus der Sicht der Leute, die ich in Hessen kenne, sehr viel Unruhe in die Partei rein, weil es gar nicht unsere Themen sind. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum bestimmte Leute sich immer wieder mit dieser Zeit beschäftigen müssen.“

„Und ich habe dann 2014 völlig fassungslos gesehen, dass bei Demonstrationen in über 20 deutschen Städten über 100.000 Leute auf die Straße gegangen sind, fast überwiegend Moslems, IS-Flaggen in die Höhe gehalten haben und dass da, auch nicht nur vereinzelt, Rufe zu hören waren: ‚Alle Juden ins Gas‘… Ich bin 49 Jahre alt, ich bin noch aus einer Generation, die es gelernt hat, dass Deutschland eine besondere Verantwortung hat für Juden und für Israel aufgrund unserer Geschichte.“

————————————————————–

19.05.2017

Deutschlandfunk Kultur (Artikel und Audio Podcast)

AfD und Judentum – „Ein einseitig instrumentelles Verhältnis zum Antisemitismus“

Wie steht die AfD zum Judentum? Von einer entschiedenen Gegnerschaft zum Antisemitismus bis hin zu demonstrativen Solidaritätsbekundungen mit Israel ist einiges vorhanden. In den jüdischen Gemeinden herrscht jedoch Unbehagen angesichts der nationalistischen Sprüche eines Björn Höcke. weiterlesen…

Posted in Aktuelles.