Dr. Eckhard Müller ist AfD-Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl in Wiesbaden

Dr. Eckhard Müller ist AfD-Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl in Wiesbaden

 Am heutigen Donnerstagabend wurde Dr. Eckhard Müller von den Wiesbadener AfD-Mitgliedern auf einer Kreishauptversammlung mit der überwältigender Mehrheit von 96 Prozent der Stimmen zum Kandidaten der Partei für die Oberbürgermeisterwahl in der Landeshauptstadt am 26. Mai 2019 gewählt.
Der 71jährige ist seit September 2015 Kreisvorsitzender der AfD Wiesbaden und führt seit dem Einzug der Partei ins Wiesbadener Rathaus im März 2016 als Fraktionsvorsitzender auch die AfD-Rathausfraktion der Landeshauptstadt.
Müller, diplomierter und promovierter Volkswirt, lebt seit 1949 mit beruflich bedingten Unterbrechungen in Wiesbaden. Er war mehr als 30 Jahre in Unternehmen eines international tätigen Chemiekonzerns mit Firmensitz in Deutschland in unterschiedlichen Funktionen tätig, u.a. als Vertretungsleiter in Bulgarien. In der zweiten Hälfte seiner jahrzehntelangen Dienstzeit fungierte er als leitender Angestellter mit Führungsverantwortung.
Nach seiner Wahl erklärte Müller: „Ich danke den AfD-Mitgliedern für das Vertrauen und hoffe nun auf die Unterstützung vieler Bürgerinnen und Bürger bei der Oberbürgermeisterwahl, die sich wünschen, dass der Amtsinhaber seine Tätigkeit ausschließlich den wohlverstandenen Interessen der Menschen in Wiesbaden widmet.“
Müller setzte fort: „Meine Ziele sind die Verringerung der Zahl der städtischen Gesellschaften und Beteiligungen, die weitere Verbesserung der Sicherheitslage in der Stadt, eine solide Finanzpolitik, und der Vorrang der Interessen der schon länger hier lebenden Menschen vor den Interessen von Asylbewerbern und vorübergehend Aufenthaltsberechtigten. Darüber hinaus geht es mir auch darum, den Filz in der Landeshauptstadt offenzulegen und konsequent zu bekämpfen.“
AfD-Landessprecher Robert Lambrou dankte am Ende der Versammlung Müller im Namen des gesamten, fast 3.000 Mitglieder zählenden Landesverbandes. „Mit Dr. Eckhard Müller bietet die AfD den Bürgern in der Landeshauptstadt eine seriöse Alternative zu den anderen OB-Kandidaten. Ich wünsche Eckhard Müller alles Gute für den kommenden Wahlkampf und sichere ihm unsere volle Unterstützung zu. Seine Kandidatur hat überregionale Bedeutung. Mit dem heutigen Tage beginnt die AfD in Hessen damit, bürgerlich-konservative Kandidaten für immer mehr Oberbürgermeister- und Landratswahlen aufzustellen.“

(Wiesbaden, 7. März 2019)

Landesschiedsgericht schließt AfD-Mitglied Aleksej B. aus der Partei aus.

Landesschiedsgericht schließt AfD-Mitglied Aleksej B. aus der Partei aus.

Wiesbaden (26. April 2018). Das Landesschiedsgericht der AfD Hessen hat das bisherige Wiesbadener Parteimitglied Aleksej B. in seinem Urteil vom 25. April 2018 mit sofortiger Wirkung aus der Partei ausgeschlossen. Das HR-Magazin „Defacto“ hatte am Sonntag, den 19. Februar 2017, schwere Vorwürfe gegen das damalige Neumitglied erhoben. Der AfD-Kreisvorstand leitete daraufhin zwei Tage später, am 21. Februar 2017, einstimmig ein Parteiausschlussverfahren gegen Aleksej B. ein.

Kreissprecher Dr. Eckhard Müller zeigte sich sehr erfreut über das Urteil. „Für Menschen, die in sozialen Netzwerken zu Gewalt gegen Moslems, Flüchtlinge und Politiker sowie zur Gründung von sogenannten Wehrsportgruppen aufrufen, ist absolut kein Platz in der AfD. Nach der Neuwahl des Landesschiedsgerichts am 16. Dezember 2017 wurde dieser Fall nunmehr abschließend entschieden.

Zum Artikel der Frankfurter Rundschau klicken Sie hier.

Zum Artikel der Hessenschau klicken Sie hier.

 

 

error: Content is protected !!